Wir leisten unseren Beitrag


Am 7. und 8. Mai fand in Wien erstmals ein „Eco Innovationsforum“ statt das sich mit dem textilen Sektor befasst.

BREDDY’S hat dort das Konzept „100% Europa“ präsentiert und dabei große Anerkennung erhalten.

Der erste und wichtigste Denkansatz im Thema Kreislaufwirtschaft ist die Vermeidung von Ressourcenverschwendung.

BREDDY’S stellt sich gegen Fast-Fashion

Globale Lieferketten mit langen Vorlaufzeiten und extrem hohen Überproduktionen führen die Fast-Fashion Industrie zum ökologischen Kollaps.

Denn obwohl Ökothemen in den Medien und in der öffentlichen Wahrnehmung immer wichtiger werden, muss sich die Bekleidungsbranche selbst hinsichtlich ihres Öko-Fußabdruckes ein wahrlich negatives Zeugnis ausstellen.

Das Problem der Bekleidungsbranche ist die Lücke zwischen Darstellung und Wirklichkeit. Der Anteil der Bekleidung am Weltmarkt, die sich als „Green Fashion“ bezeichnen darf, weil die dahinterstehenden Unternehmungen aufrichtige und ehrliche Standards zur Verbesserung des ökosozialen Fußabdruckes einführen liegt gerade einmal bei 5% des produzierten Gesamtvolumens. 95% der Industrie beutet die natürlichen und menschlichen Ressourcen dieses Planeten teilweise auf brutalste Art und Weise aus. Das ist vor allem vor dem Hintergrund der Tatsache dramatisch, als sich das Gesamtproduktionsvolumen der Bekleidungsindustrie in den letzten 15 Jahren verdoppelt hat, die Weltbevölkerung ist im gleichen Zeitraum gerade einmal um 18% gewachsen. In den gleichen 15 Jahren hat sich die durchschnittliche Tragedauer von Bekleidung halbiert. Soweit die alarmierende Ausgangslage.

BREDDY’S ist angetreten, um die Welt der Bekleidungsindustrie besser, auf jeden Fall umweltfreundlicher zu machen. Mit dem Gewinn des TRIGOS Newcomer Award 2017 wurden wir dafür auch schon prämiert.